Austausch mit der Partnerschule in Guyancourt im April 2017
 

Schüleraustausch mit Guyancourt 2017

Am Samstag, den 22. April, machten sich 26 Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Pegnitz in Begleitung der beiden Lehrkräfte Müslüm Çap und Eva-Maria Förster auf den Weg nach Frankreich, um ihre französischen Austauschpartner in Guyancourt zu besuchen. Nachdem sich die Schülerinnen und Schüler bereits im Oktober vergangenen Jahres in Pegnitz kennengelernt hatten, freuten sich alle schon auf den Gegenbesuch der Deutschen in der Partnerstadt.

Nach einem herzlichen Empfang durch die französischen Austauschpartner und deren Familien verbrachten die deutschen Schülerinnen und Schüler das restliche Wochenende in ihren Gastfamilien. Dabei bot sich ihnen nicht nur die Möglichkeit, das französische Familienleben kennen zu lernen, sondern auch ihre Französischkenntnisse ausführlich zur Anwendung zu bringen.

Für die restliche Woche folgte ein umfangreiches Programm, das für gute Laune sorgte, die auch durch z.T. kühle Temperaturen nicht getrübt werden konnte.

Am Montag wurden die deutschen Schülerinnen und Schüler von der gesamten Schulfamilie herzlich in Empfang genommen. Im Rahmen eines typisch französischen „petit-déjeuner“, eines gemeinsamen Frühstücks der deutschen und französischen Schüler in der Schulkantine, hieß die Direktorin die deutsche Schülergruppe willkommen. Am „Lycée de Villaroy“ hatten die Jugendlichen auch die Gelegenheit, das französische Schulsystem näher kennenzulernen. An mehreren Vormittagen begleiteten sie ihre französischen Austauschpartner in den Unterricht. Dabei fiel ihnen nicht nur das unterschiedliche Fächerangebot auf, sehr schnell konnten die Deutschen weitere Unterschiede zwischen den beiden Gymnasien feststellen, zum Beispiel dass ihre französischen Austauschpartner an vielen Nachmittagen Unterricht haben und zum Teil auch am Samstag Prüfungen in der Schule stattfinden. Nicht weniger interessant war die Beobachtung der im letzten Jahr eingeführten Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz der Schulen gegen Terrorismus. Die deutschen Schülerinnen und Schüler erhielten direkten Einblick in die Auswirkungen dieses „plan vigipirate“ auf den Schulalltag: Um zu verhindern, dass sich Unbefugte Zutritt zum Schulgebäude verschaffen, sind die französischen Schüler dazu verpflichtet, sich bei Betreten des Gebäudes auszuweisen. Ferner ist es ihnen nur zu festgelegten Zeiten möglich, die Schule zu betreten. Neben solchen Erfahrungen stand jedoch das Ziel, deutsch-französische Freundschaften zu knüpfen, im Mittelpunkt des Austausches. Gelegenheit dazu bot die von den französischen Lehrkräften organsierte „soirée“, ein gemeinsamer Abend, der mit einem Theaterstück, das unter der Regie einer französischen Lehrkraft extra für die deutschen und französischen Schülerinnen und Schüler präsentiert wurde, begann und mit einem Beisammensein in lockerer Atmosphäre bei Musik und gutem Essen endete.

  Lycée de Villaroy
   Macarons

Letztlich durfte aber auch der Besuch einiger imposanter Sehenswürdigkeiten nicht fehlen:

Dem Besuch der französischen Hauptstadt Paris fieberte die deutsche Gruppe besonders entgegen. Einen ersten Eindruck der französischen Metropole erhielt die deutsche Schülergruppe bei einer Schifffahrt auf der Seine. Nicht fehlen durfte natürlich die Besteigung des Eiffelturms, der Besuch der Kathedrale „Notre-Dame“, sowie die Besichtigung des Louvre, welcher mit dem Obelisk auf der „Place de la Concorde“, den „Champs-Elysées“, dem Triumphbogen und der „Grande Arche de la Défense“ die historische Achse von Paris bildet. Auch am Schloss von Versailles zeigten sich die Schülerinnen und Schüler überaus interessiert: sowohl der geschichtsträchtige Spiegelsaal, als auch die weitläufige Parkanlage gefielen den Jugendlichen. In Chartres bestaunte die Gruppe die älteste hochgotische Kathedrale der Welt, die kürzlich einer Renovierung unterzogen wurde. Als besonders eindrucksvoll erwiesen sich die nahezu vollständig erhaltenen Glasgemälde. Die Pegnitzer Gymnasiasten erkundeten natürlich auch die Partnerstadt Guyancourt. Nach dem Empfang im Rathaus wurden die Schüler von einem Mitglied des Städtepartnerschaftsvereins zu dem Theater „La Ferme de Bel Ébat“, wo die aktuell auftretende Theatergruppe eine kurze Kostprobe ihres Könnens bot, sowie zum Musikzentrum „La Batterie“ begleitet, das neben Konzertsälen auch Tonstudios beherbergt, in denen Musikgruppen Gelegenheit zu Proben und Tonaufnahmen bekommen. Außerdem findet dort Musikunterricht statt. Die Stadt Guyancourt bietet damit ihren Bürgern ein breit gefächertes kulturelles Angebot.

  Château de Versailles
   Versailles

Während eine Schülergruppe im Laufe des einwöchigen Aufenthalts in der Pegnitzer Partnerstadt die bedeutendsten Sehenswürdigkeiten von Paris und der Umgebung erkundete, absolvierten fünf Schülerinnen und Schüler der Q11 ein Praktikum, z.B. in einer Apotheke, in der Schulbibliothek des „Lycée de Villaroy“ oder bei Bouygues Telecom. Neben der Einübung und Vertiefung ihrer Sprachkenntnisse konnten sie dabei auch einen Einblick in die französische Berufswelt erhalten, um diese Erfahrungen für ihre berufliche Zukunft später zu nutzen.

Die Herzlichkeit und überaus große Gastfreundschaft der französischen Gastfamilien sowie das beeindruckende Programm machten die Woche zu einem unvergesslichen Erlebnis für die Schülerinnen und Schüler. Dementsprechend schwer fiel der Abschied von Frankreich.

   Arc de Triomphe
   Gärten von Versailles
   Spiegelsaal in Versailles
   Skyline von Paris
   Musikschule La Batterie
   
   Louvre
   
    Champs-Elysées
   Place de la Concorde
   Louvre
 

 "Mona Lisa" von Leonardo da Vinci

Zeitungsbericht im NK am 4. Mai 2017

 

Place de la Concorde